adressarrow-left Kopiearrow-leftarrow-rightcrossdatedown-arrow-bigfacebook_daumenfacebookgallery-arrow-bigheader-logo-whitehome-buttoninfoinstagramlinkedinlocationlupemailmenuoverviewpfeilpinnwand-buttonpricesine-wavetimetwitterurluser-darwinyoutube
Gesellschaft & Geschichten

Du eingelegtes Essiggemüse!

Single-Frau zum konservieren?

Was hat eine Frau Ü-30 mit eingelegten Essiggurken gemeinsam?

„Senin turşunu kuracağız.“ – „Wir werden bald eingelegte Essiggemüse aus dir machen“, heißt es im Türkischen.

Ü-30 Sackgasse

Über 30, unverheiratet, Single, nicht verbittert, sondern glücklich und entspannt?!
„Das kann nicht sein“, denken Familie, Nicht Single-Freunde und Bekannte. Und auch viele Medien suggerieren durch die Blume, dass Dir doch etwas fehlen müsse. Egal ob in Filmen, Werbung oder Ratgebern, es wird einem immer wieder wie eine Backpfeife ins Gesicht geklatscht. In meiner Familie übernimmt das besonders gern die ältere Generation, die es angeblich besonders gut meint und ungefragt versucht, mir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Du gerätst immer wieder ins Verhör, warum es so ist wie es ist. Sie fragen sich, ob du zu hohe Ansprüche hättest und dir zu schade bist, um Kompromisse einzugehen. Du hast nun schon längst einen Stempel auf die Stirn bekommen auf dem steht „evde kaldı“ – auf Deutsch die „zu Hause gebliebene, alte Jungfer.“

Nun startest du den letzten Versuch, die Herrschaften nicht noch mehr enttäuschen zu wollen, indem du in den Raum wirfst, dass dir der „Beyaz atlı Prens“ – „der Prinz auf dem weißen Gaul“ unglücklicherweise einfach noch nicht begegnet ist. So schlürfst du in Rekordgeschwindigkeit deinen „demli Çay“ – „starken Schwarztee“, der natürlich viel zu heiß ist, verbrennst dir dabei leicht die Zunge und versuchst dir nichts anmerken zu lassen. Um die Anspannung zu überspielen, pfeiffst du dir dazu noch ein Stück Baklava rein. Und dann hörst du nur noch “Tatlı yiyelim tatlı konuşalım, Canan Teyze.”  Zu Deutsch: „Lass uns Süßes essen und über süße Themen sprechen, alles ist „Kısmet“ – „Schicksal“. Noch einen Handkuss zum Abschied und dann ergreifst du die Flucht.

Ein Hallen im Ohr

Die Belehrungen und Annahmen der Anderen lässt du auf dem Weg zum Bahnhof Revue passieren. Es hallt in deinem Ohr: “Kızım (mein Mädchen), fast alle in deinem Alter sind schon verheiratet und haben Kinder, kaufen sich ein Haus. Noch bist du hübsch, verdienst dein eigenes Geld, reist viel und gönnst dir alles, was du möchtest. Das hört aber irgendwann auf. Wir sollten dich mal zum Hoca (Imam) bringen, damit er für dich betet. Achso und übrigens, Yasemin Teyze hat einen tollen Sohn, der ist Ingenieur, verdient gutes Geld und sucht eine Frau!

„Elektrik arama, kim ilk aşkıyla evlenmişki?“ – „Suche nicht nach dem gewissen Etwas. Wer hat denn schon seine erste Liebe geheiratet?!“

Und dann gesteht meine Tante mir: „Schau mal, wir Frauen sind eben das stärkere Geschlecht.“ „Kamil Amca“ /„Onkel Kamil“, der ist froh, wenn ich da bin, denn ohne mich würde er nichts hinbekommen. Glaubst du wirklich, ich bin damals in ihn verliebt gewesen? Immerhin ist es besser mit ihm, als im Alter alleine zu sein!“, „Beni dinle.“ -„Höre auf mich.“

In dem Moment hältst du kurz inne, als du beim Vorbeigehen das verliebte Pärchen siehst, wie sie sich gegenseitig mit ihren Kosenamen ansprechen und abknutschen. Fühlst dich, wie das verstoßene und nicht aufgenommene Tier auf der Arche Noah, weil du keinen Partner an deiner Seite hast. Oder wohl eher wie dein partout nicht-weg-zu-tanzender Name, der unter dem Brautschuh platziert ist, wie es der Brauch will. Auf türkischen Hochzeiten ist es üblich, dass die Namen der „bekar kızlar“ – Single Mädchen, unter dem Schuh der Braut verewigt werden. In der Hoffnung, dass ihr Name vom Tanzen der Braut verschwindet und am Ende des Abends die erfreuliche Nachricht verkündet werden kann, dass Sie wahrscheinlich sehr bald einen Partner finden wird.
Doch jedes Mal steht ganz klar und deutlich dein Name wie gebrandmarkt auf der Schuhsohle, kein bisschen verschwunden und abgetanzt.

Sicherheit statt Leidenschaft

Der Druck, der als türkische Frau auf einen lastet, ist enorm. Die Ehe wird in vielen Familien nach wie vor so hoch angepriesen, dass man bereits als junge Frau keine andere Wahl hat, als den ehelichen Bund zu seiner Lebensaufgabe zu machen.
Gefühlen wird dabei eine nicht zu hohe Bedeutung zugesprochen. Schließlich gilt es, einen kompetenten Versorger zu finden, der einem Sicherheit bietet. Von Liebe und Luft allein kann Frau nicht (über)leben, mit einem arbeitstüchtigen Ehemann allerdings schon. Romantische Vorstellungen bezüglich des Partners werden in den Hintergrund gedrängt oder gar ausgeblendet. Ich kenne viele Frauen, die sich dann stillschweigend mit dem Gedanken anfreunden, nicht auf Mr. Right zu warten. Immerhin kann so etwas wie Liebe doch auch in der Ehe erst entstehen, so wie Canan Teyze es über Kamil Amca verriet. Abgesehen davon gibt es nicht wenige Frauen, die mit dem ehelichen Bund ein stückweit das goldene Tor zur Freiheit sehen. Den konservativen Eltern keine Rechenschaft mehr ablegen zu müssen und endlich mal autark sein zu können, stellt nicht selten einen großen Reiz da. Und so kann sich die ursprüngliche 2. Wahl doch noch zum „heldenhaften Ritter“ entwickeln. Stellt sich nur die Frage, wie lange es sich mit dem Ritter leben lässt, wenn er nur Mittel zum Zweck war?

Nein, eine Liebesbeziehung sollte mit Respekt, Vertrauen, Humor und vor allem Leidenschaft einhergehen. Mein Ideal von einer Partnerschaft war schon recht früh gegeben. Ob es ein Fluch oder ein Segen war, kann ich nur schwer unterscheiden. Anne und Baba sind schuld daran, dass ich mich nach einer Partnerschaft sehne, wie sie es mir vorlebten. In meinen Augen perfekt. Und sie haben mir immer klar gemacht, dass ich als erstes einen Beruf erlernen sollte, bevor ich mich auf eine Ehe einlasse. Aus dem Grund wollte ich meine Eltern nie enttäuschen, weil ich ihnen so dankbar bin für die Werte und die Liebe, die sie mir mitgegeben haben. Umso schwieriger ist es jedoch, sich von dem Druck zu lösen, um diesem Ideal gerecht zu werden. Denn auch diese Eltern wünschen sich, wie die meisten Verwandten, eines Tages Enkelkinder. Die Sehnsucht ist nachvollziehbar. Doch dem Druck als Tochter und Enkelin standzuhalten ist eine Kunst.

Während du in Gedanken versunken durch die Gegend irrst, ertönt das Gehupe des Busfahrers, so dass du wieder zu dir kommst. Fast hätte er dich erwischt! Du bist wieder da und merkst im selben Atemzug, dass du mit deinem Leben genauso wie es ist, doch eigentlich ganz zufrieden bist.
Ein kleines Lächeln kommt über dein Gesicht, während du dich erinnerst, was du an persönlichen Entwicklungen gemacht hast, seitdem du dir bewusst gemacht hast, wie du leben willst.

Ich sein-Frei sein-Mein sein-Dein sein

Ich bin froh, mich bewusst dafür entschieden zu haben, alleine zu leben, mich selbst zu finden, um mich dann vielleicht irgendwann mit Leib und Seele auf jemanden einzulassen. In einer Großstadt, in der jeder versucht, einen Partner zu finden, gibt es doch nichts Besseres, als sich erst einmal selbst kennenzulernen.
Früher war man als Single ein Looser, heute ist es ziemlich attraktiv, Single zu sein. Was für mich nicht bedeutet, dass ich von einem Date zum Nächsten jage.

Bevor ich mich jemandem öffne, der beziehungsunfähig ist, bleibe ich lieber Single.

Ich bleibe lieber Single, als dem neuen Trend „No Status“-Beziehung nachzugehen, wo beide nehmen, was sie brauchen und sich am Ende des Tages doch nicht einander anvertrauen können. „Nein, danke!“ , “Almayım “ – brauche ich nicht. Ich merke, da bin ich wohl doch ein wenig von der alte Schule.
Eine Beziehung ist und bleibt etwas Einzigartiges für mich, das Zeit und Vertrauen braucht. Es soll sich echt und lebendig anfühlen. Ich will nicht suchen, sondern solange die Zeit genießen, bis das kitschige, romantische, leidenschaftliche  ich-möchte-nicht-ohne-den-anderen sein-Gefühl auf mich zugeflogen kommt! Natürlich kann der Weg bis dahin ermüdend und voller Hindernisse sein. Besonders deutlich wird das bei Familientreffen.

Wir Frauen müssen akzeptieren lernen, dass wir auch ohne Partner erfüllt und vollkommen sein können.

Die Schuhe einer Single-Frau

Ja, es ist nicht einfach, in den Schuhen einer Single-Frau ab Ü-30 zu stecken. Dafür braucht man das eine ganz bequeme Paar Schuhe, das das Laufen erleichtert und dir am Ende des Tages vielleicht sogar doch zum Liebesglück verhelfen kann.

Mit deinen bequemen Birkenstock-Latschen („Terliks“), rennst du in Richtung Bahnhof, willst den Zug nicht verpassen, als der Schaffner ruft: „Einsteigen Bitte!“.
Verlierst jedoch dabei den Schuh und springst gerade eben noch in den Zug.  Er reicht Dir den rechten Schuh und trifft dich mitten in deine linke Herzkammer.
„Güle güle sevgili Turşu“ – „ Lebe wohl, liebe eingelegte Essiggurke.“

Text: Esra Yükyapan
Bilder: Shutterstock.com

Nächster Artikel

Musik & Tanz

Barış Manço

Die gute Seele des türkischen Rock

Lust auf Lecker Newsletter?