adressarrow-left Kopiearrow-leftarrow-rightcrossdatedown-arrow-bigfacebook_daumenfacebookgallery-arrow-bigheader-logo-whitehome-buttoninfoinstagramlinkedinlocationlupemailmenuoverviewpfeilpinnwand-buttonpricesine-wavetimetwitterurluser-darwinyoutube
Festival

Kaan Bulak beim minimalismus+ Festival

  • 1.04.2018
  • 17:00
  • arkaoda Berlin
  • Karl-Marx Platz 16, 12043 Berlin

minimalismus+ ist eine Reihe von künstlerischen und kulturellen Veranstaltungen sowie eine kreative Plattform mit dem Ziel, Werke aus dem Minimalismus, sowie sekundäre Arbeiten, die aus musikalischen und künstlerischen Ansätzen entstehen, in den Fokus zu rücken.

Kaan Bulak

Der Komponist und Pianist Kaan Bulak bewegt sich zwischen orientalischen und westlichen Einflüssen und erforscht verschiedene musikalische Ansätze. Auf der Bühne des Verbier Festivals und des XJAZZ Festivals arbeitet Bulak mit Klassik- und Jazzmusikern wie Julien Quentin, Adrien Boisseau und dem Taner Akyol Trio zusammen. Bulak ist unter anderem Artist in Residence am ZKM Karlsruhe, spielt bei Orania.Berlin improvisierte elektroakustische Konzerte und ist derzeit Künstler des Stipendienprogramms #bebeethoven, ein Projekt von PODIUM Esslingen zum Beethoven-Jubiläum 2020.

Wir trafen Kaan vor einiger Zeit in seinem Studio für ein Interview.

Workshop

Im Workshop kann man etwas über Kaan Bulaks minimalistische Herangehensweise an die Produktion erfahren. Durch den Verzicht auf ausgefallene Werkzeuge und die Reduzierung auf das Wesentliche bei der Audiobearbeitung erhält er die Kontrolle über alle Parameter seiner Kompositionen. Einfache Manipulationen in Bezug auf Zeit, Tonhöhe und Layering von Samples werden von ihm als musikalische Artikulationen verwendet. Anhand seiner elektroakustischen Klaviersuite “Kara Fasıl” wird Bulak erklären, wie er Sätze aufnimmt, hört, abtastet und musikalische Phrasen erschafft.

Konzert

Kaan Bulak wird ein elektronisches Quadrophonic-Setup spielen. Die Aufnahmen werden mit Patches seines Synthesizers vermischt, wobei Harmonien aus moderner klassischer Musik und orientalisch inspirierten Rhythmen zum Einsatz kommen.

Hier gehts zum Facebook-Event

Titelfoto: Michael Kuchinke-Hofer