adressarrow-left Kopiearrow-leftarrow-rightcrossdatedown-arrow-bigfacebook_daumenfacebookgallery-arrow-bigheader-logo-whitehome-buttoninfoinstagramlinkedinlocationlupemailmenuoverviewpfeilpinnwand-buttonpricesine-wavetimetwitterurluser-darwinyoutube
Sprache & Literatur

Vor langer Zeit

Ein Gedicht von Jim Naby

Ein Gedicht von Jim Naby

 

 

Will ich nicht wahrhaben wie sehr es du bist?
Ja,
was bist du?
Die Ruhe,
und Sinn im Sturm,
wenn du,
du bist,
und ich bei dir sein darf.
Das macht mir Angst,
dieses Glück ist neu für mich,
wenn du vorbei gehst,
tanzt die Schönheit.
Schmieg mich an dich,
unter deine Flügel,
leg mich zu dir.
Mit dir zu sein macht gesund,
dich beobachten,
wenn du zart,
leidenschaftlich,
und manchmal auch unsicher,
einfach bist,
dieses Leben meisterst,
welches mir so schwer fällt.
Deine roten Wangen,
deine kleinen Falten unter deinen Augen,
sind die Zauberfunken
und die Zeichen deiner Herkunft.
Möchte mit dir in deine Heimat,
hinter dem Spiegel,
um das wieder zu erlangen,
was mir vor langer Zeit verloren gegangen ist.

 

Text: Jim Naby

Illustration: Seda Demiriz

Nächster Artikel

Musik & Tanz

„Keiner sagt, was jeder weiß“

Im Gespräch mit dem Duo Yarınistan

Lust auf Lecker Newsletter?