adressarrow-left Kopiearrow-leftarrow-rightcrossdatedown-arrow-bigfacebook_daumenfacebookgallery-arrow-bigheader-logo-whitehome-buttoninfoinstagramlinkedinlocationlupemailmenuoverviewpfeilpinnwand-buttonpricesine-wavetimetwitterurluser-darwinyoutube
Gesellschaft & Geschichten

Nerelisin? – Woher kommst du?

Diese Frage wurde sicher jedem Türken schon mal gestellt und markiert oft den Anfang einer Unterhaltung mit einem Unbekannten. Als Reaktion auf die Antwort folgt meist irgendein klischeebeladener Spruch über die Heimatstadt. Sollte sich aber herausstellen, dass beide Familien aus dem gleichen Ort kommen, baut sich sofort eine Vertrautheit auf und man redet für Stunden über die Einzigartigkeit der Heimat. So erging es auch unseren Autorinnen Gözde und Şeyda, die hier eine kleine Auswahl von Klischees zur Herkunft präsentieren.

Wir fangen an mit der Stadt Eskişehir, zu Deutsch „Altstadt“. Warum? Ganz einfach: Gözde und Şeyda sind waschechte Eskişehirlis!

26 – Eskişehir

Nerelisin-01_eskisehir_renk_magazin

„Eskişehir’de çirkin kız yoktur! Varsa da gelin gelmiştir. Eskişehirlilerle alakası yoktur.“
Zu Deutsch: „In Eskişehir gibt es keine hässlichen Frauen. Und wenn doch, dann sind sie erst als Braut hierher gekommen. Mit den echten Leuten aus Eskişehir haben sie nichts zu tun.“

Eskişehir hat das Autokennzeichen 26 und liegt im westlichen Anatolien zwischen Istanbul und Ankara. Besonders bei Studenten ist die Stadt wegen ihres europäischen Flairs beliebt. Sie flanieren am Fluss Porsuk, sitzen in einer der vielen Bars und Cafés an der Promenade und genießen das große kulturelle Angebot.

22 – Edirne

Nerelisin-02_edirne_renk_magazin

„Trakyalı olsun, çamurdan olsun.“
Zu Deutsch: „Hauptsache er/sie ist aus Thrakien, dann kann er/sie sogar aus Schlamm sein.“

Die Stadt Edirne liegt am westlichsten Zipfel der Türkei und grenzt an Griechenland, weshalb man die Leute „trakyalılar“ (dt. „Thraker“) nennt. Da sie aufrichtig und ehrlich sind, würde eine Mutter ihre Tochter ausschließlich einem Thraker zur Frau geben, selbst wenn dieser aus Schlamm wäre.
Den Thrakern wird auch oft unterstellt, dass sie (zu) viel Rakı trinken.

58 – Sivas

Nerelisin-03_sivas_renk_magazin

„Sivas’ın yollarına, çıkayım dağlarına.“
Zu Deutsch: „Ich erklimme die Wege und Berge von Sivas.“

Dieser Spruch geht auf eine wahre Begebenheit zurück, bei der ein Sohn nach Jahren zu seiner Familie nach Sivas zurückkehren möchte, aber auf dem Weg von einem Schneesturm erfasst wird und stirbt.

„Ana gibi yar, Sivas gibi diyar olmaz.“
Zu Deutsch: „Es gibt nichts Besseres als eine liebende Mutter und eine Heimat wie Sivas.“

Sivas liegt in Zentralanatolien und spielte während des Befreiungskrieges 1919 eine bedeutende Schlüsselrolle, da hier wichtige Beschlüsse (Sivas Kongresi) vereinbart wurden.

28 – Giresun

Nerelisin-04_giresun_renk_magazin

„Fındık dibine vardım, Toplarım gazelleri, Horonu güzel oynar, Giresun güzelleri.“
Zu Deutsch: „Ich sammle alle Haselnüsse mit ihren feinen Blättern, den Horon-Tanz tanzen sie wunderbar, die schönen Mädchen aus Giresun.“

Horon-Tanz, schöne Mädchen und tonnenweise Haselnüsse. Die Vorzüge der Stadt am Schwarzen Meer sind schnell aufgezählt!

47 – Mardin

Nerelisin-05_mardin_renk_magazin

„En yakışıklı erkekler Mardin’den gelir ve en misafirperver Mardinlilerdir.“
Zu Deutsch: „Die schönsten Männer kommen aus dieser Stadt und die größte Gastfreundlichkeit haben die Menschen aus Mardin.“

Mardin liegt im Südosten der Türkei an der Grenze zu Syrien. Seit Jahrhunderten steht die Stadt vor allem für das friedliche Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen. Als Ausdruck dessen reihen sich in der Altstadt zahlreiche Kirchen und Moscheen auf, die sich pittoresk in den hellen Kalkstein vor der mesopotamischen Tiefebene einfügen.

Dies war eine kleine Auswahl an Sprüchen – welche weiteren Städteklischees kennt ihr noch?

Nächster Artikel

Gesellschaft & Geschichten

Wann ist ein Türke ein Türke?

Atillas Kolumne

Lust auf Lecker Newsletter?