adressarrow-left Kopiearrow-leftarrow-rightcrossdatedown-arrow-bigfacebook_daumenfacebookgallery-arrow-bigheader-logo-whitehome-buttoninfoinstagramlinkedinlocationlupemailmenuoverviewpfeilpinnwand-buttonpricesine-wavetimetwitterurluser-darwinyoutube
Kunst & Design

Gestrandet – Ein Tag in Kilyos

Darwin verbrachte einen Tag in Kilyos am Schwarzen Meer und fotografierte seine Serie analog mit einer Konica Auto S3 und seiner selbstgebauten Lochkamera.

Wir sitzen mitten im zentralen Stadtbezirk Cihangir auf dem Balkon mit Bosphorusblick. In der Mittagshitze entscheiden wir uns, an den Strand zu fahren. Aus Taksim fahren wir anderthalb Stunden Metro und Bus bis wir im şehir merkezi (Stadtzentrum) von Kilyos ankommen. Wir laufen einen Hügel hinauf. Auf dem höchsten Punkt empfängt uns der überwältigende Ausblick auf das Meer. Stehenbleiben, durchatmen, freie Fläche, Horizont. Den Hügel herunter, auf einer frisch geteerten Straße zum Strand, sehen wir einige Werbeschilder, die auf Strandanlagen verweisen. Fast am Ufer angekommen, betrachten wir durch die Maschen eines hohen Zauns den ersten Privatstrand. Der Eintritt liegt zwischen zwanzig und sechzig Lira. Bezahlen, um am Strand zu sein? Haben wir hier kein Recht auf öffentlichen Raum? Wir laufen weiter, vorbei an weiteren Strandanlagen, und lassen uns nach 45 Minuten an einer bisher noch nicht bebauten Freifläche nieder. Eine Hündin begleitet uns und verbringt den ganzen Tag mit uns. Wir finden viele Hinterlassenschaften und gestrandete Objekte. Müll, Schuhe, das Gestell eines Sonnenschirms. Gestrandet, vergessen oder liegengelassen?

Ich verspüre Freiheit, wenn ich am Strand bin. Ich habe das Bedürfnis loszurennen und Räder zu schlagen, das Salz des Meeres auf meiner Haut zu spüren. Ich frage mich, wieso Strände zu privaten Strandanlagen werden müssen. Braucht man mehr, als sich in den Sand zu legen und Schwimmen zu gehen? Ein legitimer Grund für die Privatisierung ist allerdings, dass der Wellengang am Schwarzen Meer in Kilyos sehr gefährlich ist und die Rettungsschwimmer vor Ort daher nötig sein können. Gleichzeitig macht mich der Bau-Wahn an diesem Ort traurig.

Auf dem Heimweg begegnen wir einer Gruppe junger Männer, die schon seit unserer Ankunft eine Treppe bauen und zwischendurch ihr Tageswerk begutachten.

darwinstapel_renk_gestrandet.01

darwinstapel_renk_gestrandet_02

darwinstapel_renk_gestrandet_03

darwinstapel_renk_gestrandet.04

<darwin stapel_renk_gestrandet._05

darwin stapel_renk_gestra.ndet_06

darwin stapel_renk_gestrandet_titel

darwin stapel_renk_gestrandet._08

darwin stapel_renk_gestrandet._09

darwin stapel_renk_gestrandet._10

Weitere Fotografien aus Istanbul zeigt Darwin bei der Werkschau 2016 der HTW Berlin im Raum 213 am Campus Wilhelminenhof.

Wann: Freitag+Samstag, 29. und 30.07.2016

Wo: Wilhelminenhofstraße 75A, 12549 Berlin

Der Eintritt ist kostenlos

Hier geht’s zum Facebook Event

www.werkschau-htw.de / www.darwinstapel.com

darwin_portrait

Nächster Artikel

Bühne & Schauspiel

»Meine Arbeit ist politisch, weil ich selbst politisch bin«

Zu Gast bei Ersan Mondtag

Lust auf Lecker Newsletter?