adressarrow-left Kopiearrow-leftarrow-rightcrossdatedown-arrow-bigfacebook_daumenfacebookgallery-arrow-bigheader-logo-whitehome-buttoninfoinstagramlinkedinlocationlupemailmenuoverviewpfeilpinnwand-buttonpricesine-wavetimetwitterurluser-darwinyoutube
Musik & Tanz

From Jamaica to Istanbul – Reggae in der Türkei

Reggae Music stammt ursprünglich aus Jamaika. Was aber kommt dabei heraus, wenn jamaikanische Beats auf türkische Einflüsse treffen?

Schon seit den 70er Jahren spielen Selektas (Reggae DJs) in Istanbul, aber erst seit ca. 15 Jahren ist es auch möglich, Live-Konzerte türkischer Reggae Bands zu erleben. Bis heute wurden lediglich zwei türkische Reggae Alben veröffentlicht. Es sieht jedoch so aus, als würde diese Anzahl bald steigen. Immer mehr neue Reggae Bands bevölkern die Bühnen Istanbuls. Sie spielen vor allem für Frieden, Liebe und Lebensfreude. Wir stellen euch einige dieser raren türkischen Bands einmal vor.

SATTAS

reggae_sattas_renk
Foto: www.sattas.org

Sattas wurde im Jahr 2004 von Orçun Sünear und Derya Eke gegründet. Der Gruppenname beruht auf dem Jamaikanisch-Englischen Wort „Satta“. Das heißt so viel wie „relax“, „chill“, „never mind“. 2012 hat Sattas das erste Reggae Album der Türkei „SATTAS – SATTAS“ veröffentlicht. Die Hälfte der Lieder sind auf türkisch, die andere Hälfte auf englisch. Ohne sich von „Rootsreggae“ zu entfernen, verbindet die Band Musikrichtungen wie Jazz, Ska, Dub oder auch Rock. Kein Wunder, wenn alle Musiker der Band aus verschiedenen Musikrichtungen kommen. Sattas ist auch international bekannt: Im letzten Sommer spielte die Band auf dem Ruhr Reggae Fest als Headliner.

Mitglieder der Band:
Mert Fehmi Alatan: Trompete
Emir Erünsal: Tenor/Barritone Sax
Seçkin „Bone Daddy“ Özmutlu: Trombone
Deniz „Mr.Felder“ Felder: Tenor Sax
Faruk Demir Tugayoğlu: Keyboard/Back Vocal
Batu Kurnaz: Gitarre
Sami „Mr. Vertigo“ Dönmez: Gitarre/Back Vocal
Cem „Vampire“ Konuk: Bass
Öykü „Dubatista“ Gulata: Bass
Derya „Derryll“ Eke: Schlagzeug/nayahbyng
Orçun „Leo“ Sünear: Vocal/Melodica

KOALA REGGAE BAND

Foto: Deniz Tahmaz

Am Tünel Platz im Instanbuler Stadtteil Beyoğlu gibt es viele unterschiedliche internationale Schulen. Barış Öner (Gesang) und Emre Namlı (Gitarre) sind Freunde vom österreichischen Kolleg Sankt Georg. Jan Artur (Saxophon) besuchte die Deutsche Schule in Istanbul. Weil sich alle Schulen in der Nähe des Galata Turms befinden, haben sich die Musiker zufällig auf der Galip Dede Straße, auch Musikstraße genannt, getroffen. Die in der Musikszene Istanbuls wegen den ehemals zahlreichen Musikgeschäften bekannte Straße schlängelt sich vom Tünel Platz und dem Galata Turm hinunter zur Galata Brücke und ist Schauplatz für viele Straßenmusikanten. Zunächst gründeten Öner, Namlı und Artur eine Indie-Rock Band, die Leiwand hieß. Als andere Musiker dazukamen, änderte die Band im Jahr 2014 ihren Namen und begann Reggae zu spielen. Zum langsameren und lässigeren Rhythmus der Reggae Musik passte der Name Koala besser. 2015 veröffentlichte Koala ihr erstes Album: „Koalasyon“. Besonders an diesem Album sind der Einsatz des griechischen Instruments Bouzouki und die politisch kritischen Texte.

KOMIK GÜNLER

reggae_KomikGuenler_renk
Foto: Cihan Cokbilir, www.komikgünler.com

Komik Günler ist es eine Band aus der Hauptstadt Ankara. Nachdem sie nach Istanbul umgezogen ist, spielte die Band eine lange Zeit auf der Istiklal. Das erste Album „Kurtların Arasında“ (z.Dt.: „Zwischen den Wölfen“) erschien im Jahr 2014. Komik Günler heißt „Lustige Tage“ auf Türkisch. Wieso dieser Name? Wie die Musiker selbst sagen: „Komik Günler bezeichnet ein Lächeln hinter der Fassade.“

BOSPHOROOTS

Foto: Idil Dilber, DorockXL

Bosphoroots gab ihr erstes Konzert 2015 im Nayah, das die wichtigste Bühne für die Reggae-Szene in Istanbul beherbergt. Der Name ist eine Mischung aus „Istanbul Bosporus“ und „Roots Reggae“. Das erste Lied der Band „This Is How I Want“ wurde letzten Sommer mitsamt einem selbst gefilmten Video veröffentlicht. Sürücü (Gesang und Gitarre) betont, dass es der Band wichtig ist, Lieder auf Englisch zu produzieren, da ihre Musik dadurch internationaler gehört werden kann. Auf der anderen Seite findet Sürücü es wichtig, Reggae Musik auf Türkisch zu singen, damit das Publikum in der Türkei die Lieder besser nachempfinden kann. Neben eigener Musik, macht die Band Cover Songs von Legenden wie Bob Marley, Peter Tosh, Burning Spear, Israel Vibration und Groundation.

ZEYTIN

Foto: Jam Session Turkey, www.zeytinmusic.com
Foto: Jam Session Turkey, www.zeytinmusic.com

Zeytin wurde im Jahr 2014 von Melissa Clissold (Gesang und akustische Gitarre) gegründet. Die Band spielt kein Roots Reggae, sondern verbindet Rock und verschiedene Reggae Formen. Zeytin ist das türkische Wort für Olive. Außerdem symbolisiert der Zweig der Olive den Frieden. Die Reggae-Rock Band spielte auch auf dem Seasplash Disko Fest in Kroatien. Ihre neuen Songs „Sabır“ (Geduld) und „Neredeyim?“ (Wo bin ich?) sind online zu finden. Es heißt, dass bald eine EP der Band veröffentlicht wird.

COME AGAIN

Screenshot aus: www.youtube.com/comeagainreggae
Screenshot aus: www.youtube.com/comeagainreggae

Die 2010 gegründete Roots-Dub Band Come Again spielte in ihren ersten Jahren nur Covers von älteren Reggae Liedern. Alles komplett instrumental ohne Texte. Nachdem Gökçe B. Mökükçü (Gesang) der Band beigetreten ist, haben die Songs vor allem an Inhalten gewonnen. Die Band begann auf bekannte Ska-, Reggae- oder Dub Beats ihre eigenen Texte zu schreiben und einige Songs auf Türkisch für Live-Performances zu übersetzen. Come Again möchte dem Publikum zeigen, dass Reggae nicht nur eine Tanzmusik ist, sondern auch Emotionen transportieren kann.

Credits
Text: Barış Öner
Titelbild: Deniz Akgündüz

Nächster Artikel

Sprache & Literatur

Die türkisch-deutsche Buchhandlung in Istanbul

Eine Perle für Literaturliebhaber

Lust auf Lecker Newsletter?