adressarrow-left Kopiearrow-leftarrow-rightcrossdatedown-arrow-bigfacebook_daumenfacebookgallery-arrow-bigheader-logo-whitehome-buttoninfoinstagramlinkedinlocationlupemailmenuoverviewpfeilpinnwand-buttonpricesine-wavetimetwitterurluser-darwinyoutube
Gesellschaft & Geschichten

Die Türkei im Wandel

Eine persönliche Momentaufnahme

Für was steht die heutige Türkei? Es ist eine Frage, die ich mir in den letzten Tagen immer wieder stelle. Für was stand die Türkei noch vor einigen Wochen? Für welche Werte, welches Weltbild und für welches Lebensgefühl steht sie heute? Vor einigen Monaten bin ich in Istanbul gelandet, in einer Stadt, die für mich so viel zu vereinen schien. Ein westliches Lebensgefühl mit einem islamisch geprägten, aber dennoch offen gelebten Konservatismus. Freiheit und Sittenhaftigkeit. Halay und Techno. Dann kam der Putschversuch und mischte die Karten neu.

Als Student lebte ich zum ersten Mal in der Türkei, einem Land, das schon immer Teil von mir war – ich aber bisher nur aus Familienurlauben kannte. Der Campus meiner Universität am Bosporus wurde für mich zur Metapher für eine Türkei, die ich mir so sehr gewünscht hatte: Modernität, Fortschritt und Weltoffenheit. Gleichberechtigung zwischen Professorinnen und Professoren. Bier mit Sicht auf die Meerenge zwischen Europa und Asien. Kopftuch und Tattoo als so gegensätzliche, aber dennoch selbstverständliche, wie tolerierte Symbole am Campus. Am Anfang schien es für mich so, als hätten insbesondere die jungen Leute alte gesellschaftliche Unterschiede und Denkweisen überwunden. So verbrachten auf dem Campus unterschiedlichste Menschen ihre Nachmittage zusammen bei Raki, Cay, Gitarren- und Sazmusik. Dabei war es egal woher man kam oder welcher Glaubensrichtung man angehörte. Was zählte war die Musik und das Beisammensein. Ganz einfache Dinge eben. Die junge Generation am Campus – ja, ich gebe zu, der Raum der Universität ist ein spezieller Raum – hatte also für mich jegliche Form von alter politischer Denke überwunden. Das Kopftuch war kein Zeichen der religiösen Rückständigkeit mehr. Es gehörte einfach dazu. Genauso wie der Typ mit dem Tattoo, der genauso dazugehörte.

Alles neu – der Putschversuch

Die Nacht, in der die Kampfjets zum ersten Mal seit Langem wieder tief über den Dächern flogen, hat für mich und viele andere dieses Bild der Türkei verändert. Schon als meine Mitbewohnerinnen und ich von den Gerüchten eines Putschversuches hörten, wurde uns schlecht. Im Laufe der Nacht wandelte sich diese Übelkeit in Taubheit, Angst und Neugier: Wir hatten Angst bombardiert zu werden, setzten uns aber dennoch aus lauter Neugier auf die Stufen vor dem Hauseingang. Aber nicht zu nah an die Fensterscheiben, denn die Fenster des Hauses neben uns waren schon angebrochen. Die Straßen waren wie leergefegt. Im Café gegenüber unserer Wohnung lief der Staatssender TRT. Plötzlich blieb das Bild stehen. Erst dachte ich, es sei ein technischer Fehler. Ich irrte mich, denn genau in diesem Augenblick hatten die Putschisten das Gebäude gestürmt und den Fernsehsender mit Gewalt übernommen. Die Putschisten hatten nun die Kontrolle. Am nächsten Morgen kam dann aber alles anders. Geweckt wurde ich von einer SMS, die erklärte, dass der Putschversuch verhindert wurde. Alle Bürger wurden dazu aufgerufen, das Land und seine Demokratie auf den Straßen der Türkei zu verteidigen. Schon am frühen Abend folgten Millionen Menschen dem Aufruf der Regierung und kamen zusammen, um anti-kemalistische und religiöse Parolen zu skandieren. Warum spielte Religion plötzlich wieder so eine wichtige Rolle? Hatte man sich über Nacht dafür entschieden, die religiösen Werte aus den Schubladen zu holen? Wie ließ sich die Dynamik auf den Straßen erklären?

Die Türkei im Spannungsfeld zwischen Islam und Kemalismus

Der kemalistische Laizismus wird oft als das Gegenstück eines europäischen Säkularismus beschrieben. Dies ist nicht vollkommen korrekt, denn im Grunde sind sich die beiden Ideologien in vielen Aspekten sehr ähnlich. Allerdings war der europäische Säkularismus schon immer radikaler als jener, der in der Türkei von Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk etabliert worden war. Während der europäische Säkularismus eine strikte Trennung von Staat und Kirche etablierte und die Religion komplett aus allen staatlichen Institutionen verbannte, reichte Atatürk eine politische Kontrolle über die Religion aus. So sollte das Ministerium für religiöse Angelegenheiten schon ein Jahr nach der Gründung der Republik 1923 den Bürgern eine korrekte Form des Islam lehren. Ziel war es, alte Traditionen des Osmanischen Reiches aufzulösen. Die Religion verschwand also nicht ganz aus der türkischen Gesellschaft. So blieb der Islam neben dem Kemalismus weiterhin als ein wichtiger Identitätsfaktor bestehen. Lange Zeit hatten die kemalistische Elite die Überhand in dieser Beziehung. Diese Rangfolge scheint sich nun unter der religiös-konservativen AKP umzukehren. Denn schon lange vor dem Militärputsch war Kritik am Kemalismus salonfähig geworden: Im türkischen Parlament sprach man sich gegen die kemalistische Staatsideologie und die Person Atatürks aus, was vor zehn Jahren noch undenkbar gewesen wäre. Spätestens seitdem die Menschen auf den Plätzen der türkischen Städte religiöse und anti-kemalistische Parolen skandieren dürfen, scheint diese alte Rangfolge aber komplett überwunden. Das Problem daran ist nicht die Rückkehr der Religion. Das Problem liegt viel mehr in der Intention der Regierung, die Religion zur Erreichung von parteieigenen Machtinteressen und zur Ausgrenzung von politisch Andersdenkenden zu instrumentalisieren.

Noch Hoffnung?

Was passiert in der Türkei? Wer ist für den Putsch verantwortlich? Warum werden alle gefeuert und festgenommen? Kannst Du dir noch vorstellen, in so einem Land zu leben? Es sind Fragen, die mir in den letzten Wochen oft gestellt werden. Der illiberale Geist der Regierungspartei, der sich in der Türkei nach dem Putsch in Verhaftungswellen äußert, wird sicherlich für die Stabilität des Staates, aber insbesondere für die Bürgerinnen und Bürger im Land verheerende Konsequenzen haben. Der Verlust demokratischer Werte ist gefährlich.

Fraglich ist, ob der Mikrokosmus der Universität weiterhin so frei und friedlich bleiben wird und kann. Eine Prognose fällt mir schwer. Ich hoffe aber trotz allem, dass ich das nächste Mal, wenn ich in Istanbul bin, weiterhin friedlich und frei auf dem Campus feiern und trinken kann. Ich hoffe, Land und Leute anzutreffen, die glücklich in der Türkei leben. Diese Hoffnung in mir wird nur immer schwächer, wenn ich mir die Vorkommnisse der letzten Wochen, die Verhaftungen, Übergriffe und Einschüchterungen, durch den Kopf gehen lasse. Die Türkei ist nun polarisierter als je zuvor und die Wahrscheinlichkeit auf einen bunten Abend bei Bier und Cay am Bosporus wird von Tag zu Tag kleiner.


Der Autor Deniz Bayraktaroğlu studiert Soziologie, Politik und Ökonomie in Friedrichshafen mit Aufenthalten in Peking, Tel Aviv und Istanbul. Geboren und aufgewachsen ist Deniz in Berlin.

 

Nächster Artikel

Kunst & Design

Die Stadt mit hundert Namen

Lust auf Lecker Newsletter?